Blog

Kreative Arbeit mit einem Gedicht: L´automne (der Herbst)

Ziel: es geht darum das durchgenommene Gedicht frei und vielfältig anzuwenden.
Dauer: ca. 45 Minuten inkl. Text lesen.
Niveau: Mittelstufe bis Konversationskurs.
Material: Text, Buntstifte / Wachsmalkreide und DIN A4 Blätter

1. Schritt : Aufwärmung
Durch den Raum gehen, dabei Assoziationen mit dem Herbst auftauchen lassen, innerlich sagen, vor sich hin flüstern, anderen beim Vorbeigehen sagen..

2. Schritt: Kreis bilden
Stehkreis. Jeder sagt die wichtigste Assoziation.

3. Schritt: Gedicht lernen (in jeder Sprache gibt es schöne Gedichte über den Herbst. Oder Sie nehmen einen Textabschnitt über den Herbst aus einem Buch)
Sie sprechen einmal das Gedicht. Dann ein zweites Mal mit Übersetzung.
Das Gedicht gemeinsam sagen / lernen. Verschiedene Intonationen ausprobieren. Kleingruppen oder Paare bilden: Gedicht in Stücken aufsagen. Diverse Gefühle ausprobieren.

4. Schritt: Assoziationen zum Gedicht
Augen schließen. Sie sagen das Gedicht noch mal auf. TN sollen Bilder / Eindrücke dazu kommen lassen.

5. Schritt: Gedicht darstellen (Zeichnung, Gruppendarstellung)
Leere Blätter verteilen. TN zeichnen Impressionen zum Gedicht, fügen ev. Wörter, Sätze hinzu. Jeder TN stellt seine Zeichnung der Gruppe vor. Text vom Gedicht den TN geben.
Erweiterungsmöglichkeit: TN stellen das Gedicht in Kleingruppen der Großgruppe dar (10 Minuten Vorbereitung)

Weitere Aktivitäten:
Positive / Negative Haltung zum Herbst.

1. Schritt: Aufwärmung
Durch den Raum gehen. Positive Assoziationen kommen lassen, innerlich sagen, flüstern, beim Vorbeigehen anderen sagen. Das gleiche mit den negativen Assoziationen.

2. Schritt: Pro- Contra
2 Gruppen bilden: Pro und Contra Herbst. Argumente sammeln. Nach einer Minute sind alle in der Untergruppe Echo von der jeweiligen Person, die ein Argument spricht. Das heißt, dass sie nachsprechen.

3. Schritt: Begegnung
TN aus jeder Untergruppe stellen sich hintereinander (siehe Abb.)

TN1 TN1 TN1 TN1                          TN2 TN2 TN2 TN2

Trainerin mit Tamburin

TN 1 oder TN 2 fängt mit Argument/ an. Sein Gegenüber reagiert. Je nachdem, kann ein kurzes Gespräch entstehen. Will der hintere TN etwas sagen, kann er auf die Schulter des Vordermanns klopfen, der dann nach hinten geht. Sie klopfen auf das Tamburin, um TN 1 und TN 2 auszutauschen. Die zwei gehen nach hinten und die zwei nächsten rücken vor.

Es ist wichtig die Begegnungen kurz zu halten, damit die Gespräche nicht zäh und mühsam werden.

Aktivität aus einer Fortbildung mit Martine Bordes (mit Zusatzaktivitäten von Brigitte Calenge) – 06. Dezember 03

Kurze Herbstgedichte findest du in Hülle und Fülle im Internet. Hier ein Beispiel für den Deutschunterricht:

Herbstspiel

Gold und bunt
Süss und sauer
Hell und dunkel
Warm und kalt
Regen und Sonne …
Herbst du bunter Kerl,
lebendig und doch alt.

© Monika Minder

Und das französische Gedicht, das ich gerne verwende:

L´automne

Il pleut des feuilles jaunes
il pleut des feuilles rouges
l´été va s´endormir
et l´hiver va venir
sur la pointe de ses souliers gelés

Anne-Marie Chapouton

 

 

Kommentar schreiben

« | »

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Rufen Sie mich an:  089 642 61 26
oder senden Sie mir eine eMail. Ich freue mich auf Sie!
Vive® Lebendiges Französisch, Brigitte Calenge, Matthias-Mayer-Str. 3, 81379 München -Thalkirchen
Telefon +49 89 642 61 26, Fax: +49 89 64 20 93 59

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen